Tag Archives: suffering

“cries”

IMG_20190308_111512_772.jpgi hear cries
the cries of children
i cannot see them but i know
those hefty tears are there to stay
frozen in mid-air, frozen in helplessness
in hopelessness and in utter fiery despair
for we grown ups have chosen to be quiet
yet once again, numb, deaf and delusional

so delusional that we wake up

every single day

to the comfort and convenience

of our petty lives

lives so petty that we insist

to insist on and on

not to care, not to think,

not to sense, not to feel

all along dismissing

what stirs up deep inside

our consciousness,

our gut instincts,

our compassion,

our original purpose: to love,

to love them all

“why?” asks one of those icons of innocence
“what have I done to deserve this fate?”

not in words, as not all know

how to speak yet

their eyes say it all,

eyes filled with salty drops

instead of tummy-giggles,
instead of daily, nightly jumps of joy,
instead of cushioned care-free slumbers,
instead of the tender safety

of love’s embrace

“why?”
why are there so many cries?

(c) hülya n. yılmaz, May 30, 2019

3 Comments

Filed under Poetry, Reflections

. . .a mid-week musing. . .

slow learner

Photo Credit: Self

Date: Summer 2005

Location: Ada, Sinop – Turkey

2 Comments

Filed under Impulses

no need for a reminder

i wrote to you again the other day

missing you like water after a fast

you were larger than life i find time and again

feeling lost in the mundane daily grind

unable to see humor in my inability to last

it is not a special day for you

no anniversary has thus been assigned

no prompts delivered my way

i am in no need for one

for you haven’t made it to my memory box

and you never can or will

as only the forgotten are housed in mine

~ Candayıma, to my late uncle (September 28, 2015)

 

2 Comments

Filed under Poetry

…a note to self: if not wise, seek advice…(Week Six)

bodhidharma

[Click for Photo Credit]

…suffering -considered mental unlike pain that is physical- is a result of the act of “clinging”, I had once read outside of Bodhidharma, an act of ‘resisting’ in the sense of our ability or lack of readiness ‘to flow with life’…I, for one, am yet to experience a ‘transformation’ of “everything” as I haven’t stopped “clinging” – for the fear that I may forget those most momentous memories, sad and happy alike…that I will have to to face head-on all over again the loss of the loved ones to death and to life…as if to cease to live…

“Once you stop clinging and let things be, you’ll be free, even of birth and death. You’ll transform everything.” ~ Bodhidharma

Leave a comment

Filed under Reflections

Litanei (December 19, 2006)

heute noch spielt sie litany

heute noch in seiner pråsenz

er, vor ihr; neben ihr; in ihr

 

sie, halb? nicht mehr

eins mit ihrem ganzen wesen

eins durch seine liebe

 

heute noch beherrscht sie doch

der verdacht:

war sie die liebe

seines lebens,

wie sie gedacht,

wie er gesagt

die er nie habe stårker gefühlt

ihr gegenüber nur?

oder bloss eine phase

eine glückliche aber doch nur eine phase…

 

das erste treffen

das dem ewigen abschied folgte

mit verspåtung

 

heute noch spielt sie litany

heute noch in seiner pråsenz

er, vor ihr; neben ihr; in ihr

 

du gehörst ihr, sah sie schwerleidend ein;

ich håtte mich dir nicht offenbaren sollen

haben wir’s nicht verdient, hat’s nicht unsere magische liebe?

die sanfteste versicherung in seinen worten

sowohl in seiner stimme:

keine andere, absolut keine andere

habe ich je so leidenschaftlich

lieben können wie dich

ich liebe dich

ich liebe dich

 

jedoch kamen aus ihm auch die worte

sowohl die stimme, die der trennung ihren brutalen ton gaben

 

wie? dachte sie, tag und nacht

tag und nacht

tag und nacht…

in jenen dunklen

einsamen

schmerzvollen

erbarmungslosen

ewig langen

trostlosen

stunden

wie?

kann er mich liebkosen

voll mit sehnen

voll mit gefühl

voll mit verlangen

voll mit leidenschaft

überwaeltigt mit liebe

mit ihrer pråsenz

mit seele und wesen

mit verstand und herz

wie dann?

kann er mich hinrichten

kaltblütig

ohne verweigern

ohne rücksicht

ohne nachdenken

ohne zögern

ohne seine sanftigkeit

wie dann?

kann er sachlich

hången auf mich

das zweite todesurteil:

ich kann’s nicht anders!

ich wollt’s nie anders!

gewöhn dich dran!

 

verteufelt human!

verpfutschtes leben noch daran!

wie långer muss sie noch leiden

sich von diesem leiden zu scheiden

wann ist’s genug

wann ist’s getan?

 

heute noch spielt sie litany

heute noch als ob in seiner pråsenz

als ob er, vor ihr; neben ihr; in ihr

 

was aber schmerzvoller…

der verdacht, der erbarmungslose verdacht…

 

seine worte sowohl seine tat

keine andere, absolut keine andere

habe ich je so leidenschaftlich

lieben können wie dich

 

…all dies sei nur erdacht…

 

 

4 Comments

Filed under Poetry